„Es war der Wahnsinn“, sagte Thomas Barth über die Resonanz des virtuellen Spendenwochenendes „Run & Bike“ über die Ostertage. „Auf Whatsapp und Instagram habe ich zig Bilder gesehen von Leuten, die mitgemacht haben“, so der Mitorganisator. Insgesamt 1161 Anmeldungen wurden auf der Homepage des veranstaltenden Vereins Lactat-Wunder e.v. registriert – angepeilt worden waren zuerst lediglich 500. Durch die Startgebühren der Teilnehmer und Sponsorengelder ist insgesamt eine fünfstellige Summe zusammengekommen, die dem Deutschen Kinderschutzbund Ortsverband Emden e. V. und der José Carreras Leukämie-Stiftung e. V. zugute kommt. 

Insgesamt konnten die Teilnehmer zwischen verschiedenen Lauf- und Radfahrdistanzen auswählen. „Etwa jeder Vierte hat sich sogar noch für mindestens eine weitere Strecke angemeldet“, schätzt der Oldersumer Thomas Barth. Mit zu den bekanntesten Teilnehmern gehören sicherlich der SPD-Bundestagsabgeordnete Johann Saathoff (lief die fünf Kilometer) und der Moderator des ARD-Morgenmagazins, Sven Lorig (lief die zehn Kilometer). Die meisten Läufer und Radfahrer spulten ihre Kilometer in Ostfriesland ab. Aber auch aus anderen Teilen Deutschlands und aus anderen Ländern wie den USA und Neuseeland kamen Teilnehmer. Die Altersspannweite der Sportler betrug 76 Jahre – der jüngste Starter war der vierjährige Junis Barth und die ältesten waren Johanne Harberts und Dieter Meyer (beide 80 Jahre). 

Auf der Internetseite des Vereins Lactat-Wunder e.V. sind für die verschiedenen Lauf- und Radfahrstrecken entsprechend der jeweiligen Zeiten Ranglisten abrufbar – sofern die Teilnehmer ihre Zeiten eingegeben haben. Preise für die besten Einzelstarter gab es jedoch nicht. Die lauffreudigsten Vereine wurden dagegen mit einer Geldprämie belohnt. Die topplatzierten Vereine liegen nah beieinander. Mit 149 absolvierten Kilometern gewann der SV Stern Schwerinsdorf als Erster 200 Euro. Zu verdanken hat das der Verein hauptsächlich Mario Meints, Karsten Lindemann, Timo Weers und Andre Tammen, die die längste Strecke (einen Halbmarathon, 21 Kilometer) liefen. Alle vier Stern-Sportler platzierten sich in den Top-Sieben. Lediglich 1,5 Kilometer weniger – was die Länge des Kinderlaufs entspricht – als Schwerinsdorf sind die Mitglieder des TV Oldersum gelaufen. Dafür erhielt der TV 100 Euro. Erneut eine Kinderlauf-Strecke dahinter rangiert der Sportverein „Laufen gegen Leiden“ mit Sitz in Nürnberg auf Platz drei (146 Kilometer). Dafür gab es 50 Euro. 

Aufgrund der tollen Resonanz kann sich der veranstaltende Verein Lactat-Wunder e.V. vorstellen, eine Neuauflage des Spendenwochenendes „Run & Bike“ auszurichten. „Wir werden sehen, ob es zu einem jährlichen Event wird oder nicht“, sagt Mitorganisator Thomas Barth. Er betonte, dass es – auch wenn eine Veranstaltung mit Hunderten Läufern an einem Ort möglich sein sollte – eine „virtuelle Sache“ bleiben werde.